Elza Kolodin

Ihre Studienjahre in Krakau, Warschau und Paris standen ganz in der emotionalen, osteuropäischen Tradition wie sie Chopin, Paderewski und Rubinstein verkörpern. Die internationale Presse rühmt ihr “hinreißendes Spiel”, das sich durch “virtuose Brillanz” und eine ganz eigene Mischung von “elektrisierender Energie und gelöster, verinnerlichter Poesie” auszeichnet.
Ihr pianistischer Werdegang begann an der Spezialschule für Musik in Krakau bei Zofia Zagajewska. Als Stipendiatin der Chopin-Gesellschaft studierte sie anschließend an der Musikakademie in Warschau bei Ryszard Bakst und Zbigniew Drzewiecki.Nach der Emigration ermöglichte ihr die Fondation Albert Roussel ein Studium an der Ecole Normale de Musique in Paris in der Klasse von Thierry de Brunhoff, einem Meisterschüler von Alfred Cortot. Sie schloss ab mit der höchsten Auszeichnung, der “Licence de concert à l´unanimité du jury”.
Es folgten Preisgewinne bei internationalen Klavierwettbewerben, beim BUSONI- und CASAGRANDE-Wettbewerb in Italien, SCHUMANN-Wettbewerb in Zwickau und in Spanien beim MARIA CANALS-Wettbewerb in Barcelona, JOSÉ ITURBI in Valencia, REINA SOFIA in Madrid und PREMIO JAEN.
Ihre Konzerttätigkeit führte sie in die Musikzentren Europas, nach Japan und in die USA. Ihre CD-Einspielungen mit Klavierwerken von Frederic Chopin erschienen bei EMI-Electrola und ARS MUSICI.
Elza Kolodin widmet sich neben ihrer Konzerttätigkeit mit besonderem Erfolg der Ausbildung junger Pianisten. Sie ist Professor für Klavier an der Musikhochschule Freiburg, leitet Meisterkurse in vielen Ländern und ist Jury-Mitglied mehrerer internationaler Wettbewerbe.

.
Scroll Up