Graham Scott

Graham Scott, der von der Zeitschrift Gramophone als “Ausnahmetalent” bezeichnet wurde, hat weltweit zahlreiche Konzerte gegeben, darunter in London (Wigmore Hall, Royal Festival Hall, Queen Elizabeth Hall und Barbican Centre), New York (92nd St. Y), Washington DC (Kennedy Center), Los Angeles (Ambassador Auditorium), Peking (Beijing Concert Hall und Forbidden City Concert Hall), Paris (Bagatelle) und Tokio (Suntory Hall). 

Als Solist trat er mit vielen der weltweit führenden Orchester auf, darunter das London Philharmonic, das Royal Liverpool Philharmonic, das Royal Scottish National, das Monte Carlo Philharmonic, das Belgium National Symphony, die Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (in Vertretung für Martha Argerich), das South African National Symphony Orchestra, das Cape Town Symphony, das Singapore Symphony, das St. Louis Symphony und das New York Chamber Symphony unter Dirigenten wie Sir Charles Groves, Marin Alsop, Paul Daniel, Bernhard Klee, Barry Wordsworth, Gregorz Nowak und Alexander Lazarev. Zu seinen zahlreichen Kammermusikauftritten gehören Auftritte mit Mitgliedern des Australian Chamber Orchestra beim Huntingdon Festival in New South Wales, Australien. Er hat auch mit dem Chillingirian-, dem Heath- und dem Vertavo-Quartett zusammengearbeitet. 

Seit 2007 ist er Leiter der Keyboard Studies am RNCM und künstlerischer Leiter des RNCM James Mottram International Piano Competition. Zuvor war er von 2003 bis 2007 Vorsitzender der Keyboard-Abteilung am Chicago College of Performing Arts. Als engagierter Lehrer haben viele seiner Schüler Spitzenpreise bei renommierten Wettbewerben gewonnen, darunter der “Top of the World”-Wettbewerb in 

Norwegen, der Rina Salo Gallo-Wettbewerb in Monza, der Hastings International Concerto Competition und der Harbin International Piano Competition in China, um nur einige zu nennen. Als künstlerischer Leiter hat er 12 Klavierfestivals am RNCM geleitet, darunter das Gesamtwerk von Frederic Chopin in seinem Jubiläumsjahr, an dem 153 Pianisten teilnahmen. 

Graham war Mitglied der Jury des Horowitz-Wettbewerbs in Kiew, des Gilels-Wettbewerbs in Odessa, des Alessandro-Casagrande-Wettbewerbs in Terni (Italien), des Rina-Salo-Gallo-Wettbewerbs in Monza (Italien), des Internationalen Klavierwettbewerbs in Jaen (Spanien) und der YCAT-Vorspiele in London.